islam_gr

Erfolgreiche „Welt des Orients“-Ausstellung


74.000 Kulturinteressierte besuchten die ethnologische Ausstellung 2006 in der Leobener Kunsthalle, die gestern zu Ende ging.

Am gestrigen Mittwoch, 1. November 2006, endete die diesjährige ethnologische Ausstellung in der Leobener Kunsthalle. 74.000 Menschen haben die Ausstellung „Die Welt des Orients“, die am 2. April 2006 eröffnet wurde, bewundert.
Beginnend mit der Landesausstellung „made in styria“ im Jahre 1997 über die verschiedensten ethnologischen Ausstellungen wie China, Tibet, Peru, Ägypten, etc. bis hin zur Orient-Ausstellung konnten nunmehr knapp eine Million AusstellungsbesucherInnen in der Kunsthalle Leoben begrüßt werden.

„Leoben hat es wieder einmal geschafft ein interessantes Thema publikumswirksam aufzubereiten. Der Erfolg über all die Jahre gibt uns Recht. Nun laufen bereits die Vorbereitungen auf die nächstjährige Jubiläumsausstellung auf Hochtouren!“, sagt Leobens Bürgermeister Dr. Matthias Konrad. Unter dem Motto „Jade & Gold“ zeigt die Kunsthalle Leoben im Jahr 2007, im Jubiläumsjahr der ethnologischen Großausstellungen, 5.000 Jahre chinesische Kultur mit Sensationsfunden aus chinesischen Herrschergräbern.

Die Resonanz der Besucherinnen und Besucher der diesjährigen Ausstellung war eine äußerst positive, weiß die Leiterin der Kunsthalle, Mag. Susanne Leitner-Böchzelt zu berichten: „Es war eine sehr erfolgreiche Ausstellung, die wieder viele Besucher aus der Steiermark, den benachbarten Bundesländern und aus dem Ausland begeistern konnte. Vor allem der historische Zugang zu einer mehr als 2000-jährigen Kultur wurde von den Gästen als sehr angenehm empfunden. Viele Besucher begrüßten den wertfreien Zugang zum Islam, fernab der momentanen politischen Situation.“

Den „Rekord“ an Ausstellungsbesuchern in Leoben hält weiterhin die „Ägypten-Ausstellung“ aus dem Jahre 2001 mit 165.000 Besuchern.